Wesentlich cтраница Wesentlich cтраница
Wesentlich cтраница
Wesentlich cтраница
Wesentlich cтраница

Wesentlich cтраница
Wesentlich cтраница Wesentlich cтраница Wesentlich cтраница Wesentlich cтраница

Dmitriy Shostakovich / Dmitrij Schostakowitsch (1906 - 1975)

gelesen

im Frühling hat das 1926 Orchester der Leningrader Philharmonie unter der Leitung von Nikolaj Malko die Erste Sinfonie Dmitrijs Schostakowitschs zum ersten Mal gespielt. Im Brief zu Kiewer Pianistin L.Isarowoj N.Malko schrieb: "Кюыіъю ist was vom Konzert zurückgekehrt. Dirigierte zum ersten Mal die Sinfonie des jungen Leningraders Miti Schostakowitsch. Bei mir solche Empfindung, als ob ich die neue Seite in der Geschichte russisch ьѕч№ъш".

geöffnet habe

die Aufnahme der Sinfonie vom Publikum, dem Orchester, der Presse darf man nicht einfach als der Erfolg nennen, es war der Triumph. Von solcher wurde ihre Prozession nach den am meisten verherrlichten sinfonischen Bühnen der Welt. Über der Partitur der Sinfonie haben Otto Klemperer, Arturo Toskanini, Bruno Walter, Hermann Abendrot, Leopold Stokowski geneigt. Von ihm, den Dirigenten-Denkern, schien unwahrscheinlich das Verhältnis des Niveaus der Meisterschaft und des Alters des Autors. Es traf die volle Freiheit, von der dewjatnadzatiletni der Komponist über alle Ressourcen des Orchesters für die Verkörperung der Ideen verfügte, und die Ideen trafen von der Frühlingsfrische.

Dmitrij Schostakowitsch / Dmitriy Shostakovich war die Sinfonie Schostakowitschs tatsächlich die erste Sinfonie aus der neuen Welt, über der das Oktobergewitter vorübergerannt ist. Auffallend war der Kontrast zwischen der Musik, der vollen Lebensfreude, der heftigen Blüte der jungen Kräfte, der feinen, schüchternen Lyrik und finster ekspressionistskim von der Kunst vieler ausländischer Zeitgenossen Schostakowitschs.

die gewöhnliche Jugendetappe entgehend, ist Schostakowitsch in die Reife sicher geschritten. Diese Überzeugung hat ihm die prächtige Schule gegeben. Der Einheimische Leningrads, er hat die Bildung in den Wänden des Leningrader Konservatoriums in den Klassen Klavierspieler L.Nikolajewas und des Komponisten M.Schtejnbergas bekommen. Leonid Wladimirowitsch Nikolajew, der einen am meisten plodonosnych die Zweige sowjetische pianistitscheskoj die Schulen züchtete, wie der Komponist Schüler Tanejewa, ehemaligen der Schüler seinerseits Tschajkowskis war. Maximilian Ossejewitsch Schtejnberg - der Schüler Rimski-Korsakow und der Anhänger seiner pädagogischen Prinzipien und der Methoden. Von den Lehrern haben Nikolaew und Schtejnberg den vollkommenen Hass auf den Dilettantismus erbt. In ihren Klassen herrschte der Geist der tiefen Achtung vor dem Werk, dazu, dass Rawel gern hatte, mit einem Wort metier - das Handwerk zu bezeichnen. Jenem so war die Kultur der Meisterschaft schon im ersten grossen Werk des Komponisten-jungen Mannes hoch.

Seit dieser Zeit ist es viel Jahre gegangen. Zur Ersten Sinfonie wurde noch vierzehn hinzugefügt. Es ist fünfzehn Quartette, zwei Trios, zwei Opern, drei Ballette, zwei klavier-, zwei geigen- und zwei wiolontschelnych des Konzertes, romansnyje die Zyklen, die Sammlungen der Klavierpräludien und der Fugen, der Kantate, des Oratoriums, die Musik zu einer Menge der Filme und der dramatischen Vorstellungen entstanden.

stimmt die Frühe Periode des Schaffens Schostakowitschs mit dem Ende der zwanzigsten Jahre, der Zeit der stürmischen Diskussionen nach den Hauptfragen der sowjetischen künstlerischen Kultur, wenn wykristallisowywalis die Grundlagen der Methode und des Stils der sowjetischen Kunst - des sozialistischen Realismus überein. Wie auch viele Vertreter jung, nicht nur der jungen Generation der sowjetischen künstlerischen Intelligenz, zollt Schostakowitsch der Tribut der Begeisterung von den experimentalen Arbeiten Regisseur W.E.Meyerholds, den Opern Albana Berga ("-юччхъ"), Ernsts Kscheneka ("¤Ё№цюъ durch =хэі" "-цюээш"), den Balletterrichtungen Fjodors Lopuchowa.

zieht die Kombination scharf groteskowosti mit der tiefen Tragik, typisch für viele Erscheinungen kommend aus dem Ausland ekspressionistskogo die Künste, die Aufmerksamkeit des jungen Komponisten auch heran. Zugleich darin immer lebt die Hochachtung nach Bach, Beethoven, Tschajkowski, Glinka, Berlioz. Eine Zeit es beunruhigt die grandiose sinfonische Epopöe Mahlers: die Tiefe der Häftlinge in ihr der ethischen Probleme: der Maler und die Gesellschaft, der Maler und die Gegenwart. Aber kein der Komponisten der weggehenden Epochen schüttelt es so, wie Mussorgski.

Gleich am Anfang des schöpferischen Weges Schostakowitschs, während der Suchen, der Begeisterungen, der Streite, kommt seine Oper "-юё" auf; (1928) - eines der diskussions-en Werke seiner schöpferischen Jugend. In dieser Oper auf gogolewski das Sujet, durch die deutlichen Einflüsse mejercholdowskogo "рхтшчюЁр" musikalisch kamen die Exzentriker, die hellen Striche hervor, die "-юё" verbinden; mit der Oper Mussorgski "гхэш=іср". In der schöpferischen Evolution Schostakowitschs "-юё" hat die bedeutende Rolle gespielt.

ist der Anfang 30 Jahre in der Biografie des Komponisten vom Strom der Werke verschiedener Genres bemerkt. Hier - die Ballette "Гюыю=ющ тхъ" und "…юы=" die Musik zur Errichtung Meyerholds des Stückes Majakowskis "-ыюя" die Musik zu einigen Vorstellungen des Leningrader Theaters der arbeitenden Jugend (TRAM) endlich die erste Ankunft Schostakowitschs in die Filmkunst, die Bildung der Musik zu den Filmen "+фэр" "Гыр=№х горы" "-ё=Ёхёэ№щ"; die Musik zur Bühnen-Zirkusvorstellung des Leningrader Revuetheaters "Лёыютэю ѕсш=№щ"; der schöpferische Verkehr mit den angrenzenden Künsten: vom Ballett, dem Schauspielhaus, das Kino; das Entstehen erstes romansnogo des Zyklus (auf die Gedichte der japanischen Dichter) - das Zeugnis des Bedürfnisses des Komponisten, die bildliche Ordnung der Musik zu konkretisieren.

die Zentrale Stelle unter den Verfassen Schostakowitschs der ersten Hälfte 30 Jahre nimmt die Oper "-хфш Makbet Mzenski ѕхчфр" ein; ("-р=хЁшэр Ђчьрщыютр"). Die Grundlage ihrer Dramaturgie bildet das Werk N.Leskowas, dessen Genre der Autor mit einem Wort "юёхЁъ" bezeichnet hat; wie davon die Authentizität, die Glaubwürdigkeit der Ereignisse, portretnost der handelnden Personen betonen würde. Die Musik "-хфш ¦ръсх=" - tragedijnoje die Erzählung über die furchtbare Epoche der Willkür und der Gesetzlosigkeit, wenn im Menschen die ganze menschliche, seine Würde, den Gedanke, den Streben, des Gefühles töteten; wenn bedeckt wurden und es lenkten die Taten die Urinstinkte und das Leben, das gefesselt ist, ging nach den endlosen Trakten Russlands. Auf einem von ihnen hat Schostakowitsch die Heldin - ehemalig kuptschichu, katorschnizu, dem vollen Preis zahlend für das verbrecherische Glück eben gesehen. Hat gesehen - und aufgeregt hat ihrem Schicksal in der Oper erzählt.

wird der Hass auf die alte Welt, der Welt der Gewalt, der Lüge und der Grausamkeit in vielen Werken Schostakowitschs, in verschiedenen Genres gezeigt. Sie - die stärkste Antithese der positiven Gestalten, der Ideen, die chudoschnitscheskoje bestimmen, öffentlich credo Schostakowitschs. Der Glaube an die unüberwindliche Kraft des Menschen, das Entzücken vom Reichtum der herzlichen Welt, die Anteilnahme seinen Leiden, der leidenschaftliche Durst, am Kampf für seine hellen Ideale - die wichtigsten Striche es credo teilzunehmen. Es wirkt sich aus es ist in seinen knoten-, etapnych die Werke besonders voll. Unter ihnen - einer wichtigst, die entstehende in 1936 Fünfte Sinfonie, beginnend von sich die neue Etappe der schöpferischen Biografie des Komponisten, das neue Kapitel der Geschichte der sowjetischen Kultur. In dieser Sinfonie, die man "юя=шьшё=шёхёъющ трагедией" nennen kann; der Autor kommt zum tiefen philosophischen Problem des Entstehens der Persönlichkeit des Zeitgenossen.

Nach der Musik Schostakowitschs, war das Genre der Sinfonie für ihn eine Tribüne immer, von der nur die wichtigsten, flammendesten Reden, die zur Errungenschaft der höchsten ethischen Ziele gerichtet sind sagen soll. Die sinfonische Tribüne ist nicht für die Redekunst errichtet. Es ist der Brückenkopf des militanten philosophischen Gedankens, der um die Ideale des Humanismus kämpft, anklagend das Übel und die Niedrigkeit, wie noch einmal würde behauptend berühmt g±tewskoje die Lage:

Nur jener dostoin des Glückes und der Freiheit,
Wer geht jeder Tag für sie auf den Kampf!

ist weiter >